Orson Welles
Geboren am 06.05.1915 in Kenosha/ Wisconsin
Gestorben am 10.10.1985 in Hollywood

Schon früh aufgrund seiner Intelligenz als "Wunderkind" bezeichnet, begann Orson Welles seine künstlerische Karriere auf der Bühne. Er schrieb, spielte und führte Regie. Besonders seine Shakespeare-Inszenierungen wurden legendär. Daneben arbeite er auch für das Radio - las Hörspiele und verhalf dem Genre zu neuen Einschaltrekorden. So wurde schließlich auch Hollywood auf ihn aufmerksam. Er war so begehrt, dass die Studios ihm neben einem der höchsten Honorare auch jegliche Entscheidungsfreiheit vertraglich zusicherten. Auf dieser Basis entstand sein wohl bekanntester und bester Film, der Filmgeschichte schrieb "Citizen Kane". Die Geschichte - Welles schrieb mit am Drehbuch, spielte die Hauptrolle und führte Regie - ist dem Leben des Zeitungsverlegers William Hearst nachempfunden.  Von der Hearst-Presse wurde der Film boykottiert, so blieb dem Werk - trotz der überragenden Kritiken der Fachpresse - der verdiente Erfolg beim Publikum verwehrt. Eine entsprechende Würdigung erfolgte erst viel später, denn der Film zählt aufgrund seiner Komposition, der Erzählweise, der Kameraführung, der Einbeziehung der Musik zu den besten Leinwandproduktionen, wenn nicht zum besten Film, aller Zeiten. Welles konnte an diesen Standard nie mehr anknüpfen, sei es daß Projekte nicht die notwendige finanzielle Unterstützung erhielten oder es doch zur Einflußnahme der Studios kam. Einige Werke wurden durch einen neuen, nicht autorisierten Zusammenschnitt regelrecht von den Geldgebern zerstört. Um Filme selbst finanzieren zu können, spielte Welles auch in drittklassigen Filmen und Werbespots mit, was allerdings neben seinem spektakulärem Privatleben, seinen Ruf nachhaltig schadete. In der Folgezeit waren viele seiner Projekte glücklos, einige blieben unvollständig oder erwiesen sich als undurchführbar. 

Einige seiner wichtigsten Filme:
"Citizen Kane" (1941)
"Der Glanz des Hauses Amberson" (1942)
"Die Spur des Fremden" (1946)
"Duell in der Sonne" (1946)
"Macbeth" (1948)
"Jane Eyre" (1948)
"Die Lady von Shanghai" (1948)
"Der dritte Mann" (1949)
"Die schwarze Rose" (1950)
"Othello" (1951)
"Herr Satan persönlich" (1955)
"Der lange heiße Sommer" (1958)
"Im Zeichen des Bösen" (1958)
"Der Zwang zum Bösen" (1959)
"Der Prozeß" (1963)
"Hotel International" (1963)
"Falstaff" (1966)
"Stunde der Wahrheit" (1967)
"Ein Mann zu jeder Jahreszeit" (1967)
"Der zehnte Tag" (1971)
"Die Reise der Verdammten" (1976)