Elisabeth Taylor
(eigentlich: Elizabeth Rosemond Taylor)
Geboren am 27.02.1932 in London
Gestorben am 23.03.2011 in Los Angeles 

Schon als Kinderstar in den Lassie-Filmen zu sehen, avancierte Liz Taylor auch aufgrund ihres Aussehens zum Kinosuperstar. Doch auch auf der Bühne im Theaterfach zeigten sich die Stärken ihrer schauspielerischen Leistungen. Sie erhielt zwei Oscars - für ihre Darstellung in "Telefon Butterfield 8" und für ihre Hauptrolle in "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zusammen mit ihrem bekanntesten Ehemann, Richard Burton, drehte sie sieben Filme und trat mit ihm gemeinsam in verschiedenen Theaterstücken auf. 

Einige ihrer wichtigsten Filme:
"Heimweh" (1943)
"Kleines Mädchen, großes Herz" (1945)
"Vater der Braut" (1950)
"Ein Platz an der Sonne" (1951)
"Ivanhoe" (1952)
"Elefantenpfad" (1954)
"Giganten" (1956)
"Das Land des Regenbaums" (1957)
"Die Katze auf dem heißen Blechdach" (1958)
"Plötzlich im letzten Sommer" (1959)
"Telefon Butterfield 8" (1961)
"Cleopatra" (1963)
"Hotel International" (1963)
"Die alles begehren" (1965)
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf" (1966)
"Der  widerspenstigen Zähmung" (1967)
"Die Stunde der Komödianten" (1967)
"Brandung" (1968)
"Die Frau aus dem Nichts" (1968)
"Spiegelbild im goldenen Auge" (1967)
"Das einzige Spiel in der Stadt" (1969)
"X, Y und Zee" (1971)
"Die Rivalin" (1973)
"Mord im Spiegel" (1980)
"Faithful" (1992)