Cathérine Deneuve
(eigentl. Cathérine Fabienne Dorléac) 
(Schwester von Francoise Dorléac)
Geboren am 22.10.1943 in Paris

Cathérine Deneuve stammt aus einer Schauspielerfamilie und trat somit fast wie von selbst in die Fußstapfen ihrer Eltern und ihrer Schwester Francoise. Den endgültigen Durchbruch schaffte sie mit ihrer Darstellung einer sexuell unterdrückten Frau in Roman Polanskis Meisterwerk "Ekel". Von da an war sie fast ausnahmslos in anspruchsvollen Haupt- wie Charakterrollen zu sehen - zumal sie stets mit innovativen Regisseuren zusammenarbeitete wie z.B. mit Truffaut, Bunuel oder von Trier. Bis heute spielte sie in mehr als hundert Filmen mit.

Einige ihrer wichtigsten Filme:
"Ich war eine männliche Sexbombe" (1964)
"Die Regenschirme von Cherbourg" (1964)
"Ekel" (1965)
"Die Mädchen von Rochefort" (1966)
"Die Geschöpfe" (1966)
"Belle de Jour - Schöne des Tages" (1966)
"Benjamin - Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau" (1968)
"Das Geheimnis der falschen Braut" (1969)
"Eselsfell" (1970)
"Tristana" (1970)
"Der Chef" (1972)
"Das wichtigste Ereignis, seit ein Mensch den Mond betrat" (1973)
"Straßen der Nacht" (1975)
"Die letzte Metro" (1980)
"Begierde" (1983)
"Indochine" (1992)
"Dancer in the dark" (2000)
" 8 Frauen" (2002)