Ingrid Bergman
Geboren am 29.08.1915 in Stockholm
Gestorben am 29.08.1982 in London

Ingrid Bergman absolvierte in Schweden eine klassische Schauspielausbildung und war in ihrer Heimat bereits ein Star als sie nach Hollywood ging. Dort avancierte sie schnell zum Publikumsliebling, da sie sich mit ihrer Natürlichkeit von der Wirkung der anderen Hollywooddiven deutlich unterscheid. Für ihre Hauptrolle im Film "Das Haus der Lady Almquist" gewann sie einen Oscar. Noch bekannter allerdings ist ihre Rolle an der Seite von Humphrey Bogart in "Casablanca".  Zusammen mit dem Filmregisseur Roberto Rossellini, der auch einer ihrer Ehemänner wurde, drehte sie sieben Filme. Isabella Rossellini ist ihre Tochter.

Einige ihrer wichtigsten Filme:
"Intermezzo" (1939)
"Adam hatte vier Söhne" (1940)
"Dr. Jekyll und Mr. Hyde" (1941)
"Casablanca" (1943)
"Wem die Stunde schlägt" (1943)
"Gaslight/ Das Haus der Lady Almquist" (1944)
"Ich kämpfe um Dich" (1945)
"Berüchtigt" (1946)
"Die Glocken von St. Marien" (1945)
"Johanna von Orleans" (1948)
"Sklavin des Herzens" (1949)
"Stromboli" (1950)
"Angst" (1954)
"Weiße Margeriten" (1956)
"Anastasia" 1956)
"Indiskret" (1958)
"Die Herberge zur sechsten Glückseligkeit" (1958)
"Lieben Sie Brahms" (1961)
"Der Besuch" (1964)
"Die Kaktusblüte" (1969)
"Mord im Orientexpress" (1974)
"Herbstsonate" (1978)
"Golda Meir" (1981)