Jean-Paul Belmondo
Geboren am 09.04.1933 in Neuilly-sur-Seine

Als Sohn des Bildhauers Paul Belmondo wurde er schon früh in all seinen Begabungen gefördert. Zunächst hatte er den Wunsch Profiboxer zu werden, gab aber diese Karriere bereits nach dem zweiten Kampf auf. Er arbeitete als Statist und in kleineren Nebenrollen am Theater bis er am berühmten Conservatoire d'art dramatique Aufnahme fand und eine klassische Schauspielausbildung erhielt. Seine Filmkarriere begann vielversprechend in den 1950er Jahren als einer der bedeutendsten Darsteller der Filme der  Nouvelle Vague. In den 60ger Jahren war Belmondo hauptsächlich in Action-Komödien zu sehen, in denen er seine sportlichen Fähigkeiten gut einbringen konnte.

Einige seiner wichtigsten Filme:
" Der Panther wird gehetzt" (1959)
"Außer Atem" (1960)
"Eine Frau ist eine Frau" (1961)
"Cartouche, der Bandit" (1963)
"Hundertausend Dollar in der Sonne (1963)
"Pierrot-Le-Fou" (1965)
"Elf Uhr nachts" (1965)
"Der Dieb von Paris" (1967)
"Casino Royale" (1967)
"Der Mann, der mir gefällt" (1969)
"Borsalino" (1970)
"Stavisky" (1974)
"Angst über der Stadt" (1974)
"Le Manifique" (1975)
"Der Greifer" (1975)
"Der Profi" (1981)
"Der Außenseiter" (1983)
"Der Löwe" (1987)